Sonntag, 13. September 2015

[Rezension] „Kein Leben ohne Minibar“ – Will Wiles


Was hat Will Wiles wohl beim Schreiben eingeworfen?, möchte man fragen, nachdem man „Kein Leben ohne Minibar“ beendet hat. In seinem neuen Roman wird es schräg. Britischer Humor und kafkaeske Gefahrenlagen treffen auf eine bedrohliche Gestalt, die in manchem an Mr. Smith aus „Matrix“ erinnert.